Dienstag, 6. Oktober 2015

Drachenfest

Das Wetter zum diesjährigen Drachenfest war unübertrefflich. Der Wind war genau richtig, um die vielen, zum Teil sehr großen Figuren in der Luft zu halten und der Sonnenschein sorgte für die richtige Beleuchtung der Szenerie. Hier ein paar Bilder:
 
So viele verschiedene Figuren wie in diesem Jahr habe ich hier noch nie gesehen.




Das war wirklich beeindruckend.









Fast ebenso spannend fand ich die Mondfinsternis. Nur leider konnte meine Kamera diesen wundervollen Farbton des Blutmondes nicht einfangen. Nur diese Schnappschüsse sind in jener Nacht gelungen.









Handarbeitlich sind in der letzten Zeit auch ein paar Dinge entstanden.
Dieses gehäkelte Teil, dass sich trotz vielseitiger Verwendungsmöglichkeiten dann doch entschieden hatte, eine Kopfbedeckung sein zu wollen.
Das brachte mich auf die Idee, noch weitere Teile in diesem Format anzufertigen, diesmal mit eindeutigem Verwendungszweck als dekoratives Utensilo Körbchen.


 Für Stabilität sorgt ein Innenteil aus Pappe, das sich unter einem in Form gebrachten Stoffrest verbirgt.







Diese "Nachteulensocken" mit lustigem Eulenmotiv im Schaft sorgen bei Schlaflosigkeit wenigstens für warme Füße.
 Eulen mag ich zur Zeit eh sehr gern. Hier als Schlüsselanhänger: 











ein Schultertuch aus Schafwolle













Topflappen in verschiedenen Ausführungen









ein aus Stoffresten genähter Halswärmer, dem noch weitere folgen werden, schon allein, weil sie so einfach zu machen sind und man davon eh nie genug haben kann






Wenn ich das alles so anschaue, war ich ziemlich fleißig in letzter Zeit. Aber Handarbeiten sind nun mal genau das richtige für diese Jahreszeit. Bei schönem Wetter draußen auf der Terrasse, bei Regen und Wind im gemütlichen Stübchen.

Einen schönen und ideenreichen Herbst für alle Leser! 


Montag, 14. September 2015

Happy End unmöglich

Ach, was war das wieder schön zum Moorgeisterfest am Wochenende. Viele der Häuser und Vorgärten entlang der Strandstraße waren zum Gruseln schön geschmückt



und auch beim Umzug gab es viel "Fürchterliches" zu sehen.

Walpurga und Rüdiger fühlten sich zu diesem Zeitpunkt noch richtig wohl und dienten immer wieder gern als entzückendes Fotomotiv.

Doch das wirklich Entsetzliche kommt erst noch:
Irgendein fieser Mensch hat den beiden Frischverliebten die Gesichter gestohlen. Sowohl Walpurgas Hexenmaske als auch Rüdigers Totenschädel waren heute verschwunden. Das finde ich so was von gemein!!! Da macht man sich die Mühe, eine schöne Dekoration herzurichten und dann kommt irgend so ein Trottel daher und klaut die besten Teile.

 DAS ist wirklich gruselig  !!!


Nun kann es zwischen den beiden natürlich kein Happy End geben ... und ich hatte mich schon so auf eine Gruselhochzeit im nächsten Jahr gefreut...

Den Dieb hätte ich zu gern in die Finger bekommen!
Dem hätte ich gleich ein paar böse Flüche mit auf seinen kriminellen Weg gegeben!


Donnerstag, 10. September 2015

erste Annäherungsversuche

Zwischen Rüdiger und Walpurga kam es heute zu ersten Annäherungsversuchen auf der Bank.

Während die lüsterne Dame schon heftig in Rüdigers Richtung "züngelt"....


entscheidet sich der Herr dann doch erst mal für eine Raucherpause.   (Nun wisst ihr auch, woran Rüdiger seinerzeit gestorben ist ...)
Noch schaut er ein wenig verschlossen drein.
Letztendlich wird er sich wohl doch vom Charme der rüstigen Rentnerin bezirzen lassen und ihr ins Netz gehen.
Sein Haustierchen, die Spinne Amanda, hat schon mal auf der Schulter seiner neuen Flamme Platz genommen 
und zwischen beiden spannen sich schon erste (Spinnweb-) Fäden. 
Nun mal ran, Rüdiger!
Das morgen bereits beginnende Fest der Moorgeister bietet beste Gelegenheit, sich an diesem Wochenende etwas näher zu kommen.

- Fortsetzung folgt - 




Mittwoch, 9. September 2015

kürzlich entdeckt

kürzlich entdeckt habe ich

- den Grund, warum meine Bohnenpflanzen nur so spärlichen Ertrag brachten.



















- dass gelbe Tomaten ganz und gar nicht arm an Geschmack sind. In Gegenteil: die schmecken echt lecker und und sind dazu noch sehr ertragreich.


















- dass Möhren auch im Hochbeet wachsen und selbst gezüchtetes Gemüse immer am besten schmeckt, egal in welcher Kombination


- dass die Natur in diesem Herbst sehr viele Früchte hervorbringt

- dass handgestrickte Herrensocken auch an einem Damenbein schick aussehen


- dass man Ideen, wie man Haarspangen gestaltet, kopieren und mit eigenen Materialien nachbasteln kann

- und dass Liebe und Leidenschaft im Alter nicht zwangsläufig nachlassen ... grins!

- tbc -

Montag, 7. September 2015

Stürmisch

... war es hier am Wochenende. Da aber zumindest zeitweise die Sonne schien, stand dem Sonntagsspaziergang nichts im Wege.
Die wilden Wellen zu erleben war schon beeindruckend.
Und dann ist heute noch lieber Besuch bei mir "eingeflogen".
Walpurga
Sie stammt ursprünglich aus dem Harz und hat es auf ihrem Besen tatsächlich bis hierher an die Ostsee geschafft. 
Sie hatte wohl gehört, dass sich zu dieser Jahreszeit hier im Ort ein paar gruslige Gestalten herumtreiben ... 
... und wollte gern diesen netten Herrn kennen lernen, der letztes Jahr zunächst noch sehr einsam bei mir am Küchentisch saß.
"Rüdiger" freut sich schon auf die erste Begegnung, doch sollte er vorsichtig sein. Walpurga hat ihr Netz mitgebracht, mit dem sie für gewöhnlich kleine Kinder fängt. Ich glaube, sie hat vor, es nach ihm auszuwerfen. Vielleicht geht er ihr sogar gern ins Netz, denn einem so einladenden Lächeln kann "Mann" doch kaum widerstehen.

- Fortsetzung folgt -
an diesem Wochenende beim Moorgeisterfest in Graal-Müritz

Dienstag, 1. September 2015

Herzlichkeiten

Ich hab mal versucht, für diese wattegefüllten Herzchen eine bebilderte Häkelanleitung zu erstellen.
Los gehts:

Man beginnt mit einem flexiblen Fadenring



in den man 8 feste Maschen häkelt und ihn dann fest zuzieht.

In der nächsten Runde werden alle Maschen verdoppelt (=16)



Jetzt noch 3 Reihen ohne Zunahmen häkeln und schon ist die erste "Herzkammer" fertig.

So sieht sie von innen aus, wenn man den Anfangsfaden schön fest gezogen hat.
In gleicher Weise fertigt man noch eine zweite "Herzkammer" und häkelt beide dann mit 4 Maschen am Rand zusammen und versteckt die Fäden im Inneren.

Das sieht zugegeben von der anderen Seite recht lustig aus ...
Dann häkelt man über alle Maschen zwei Runden feste Maschen.
Jetzt erkennt man schon eher die Herzform, die das Ganze später mal haben soll. 

Nun beginnt man mit den seitlichen Abnahmen.
Dafür werden in jeder Runde sowohl links als auch rechts je zwei Maschen zusammengehäkelt.
Man kann nun schon etwas Watte hinein stopfen
und fährt mit den Abnahmen fort, bis nur noch eine kleine Öffnung bleibt. 
In die Spitze stopft man nun noch etwas Watte und häkelt die letzen verbliebenen Maschen zusammen.












Den Faden abschneiden und vernähen.
Oder nach oben durchziehen und eine Anhängeröse aus Luftmaschen häkeln.
Oder man lässt sich ganz verschiedene Befestigungsmöglichkeiten einfallen wie z. B. Schlüsselringe,  Sicherheitsnadeln, kleine Kettchen oder Mini-Karabiner und häkelt die gleich an der richtigen Stelle mit ein.

Übrigens kann man die Abnahmen auch vorn und hinten in der Mitte machen, hat dann aber an diesen Stellen eine kleine sichtbare Naht, wie bei diesem Exemplar.

Viel Spaß beim Nacharbeiten
und herz-liche Grüße!